sporthausmitlogo

Quelle: Haunetal-Nachrichten Ausgabe 37/2020

neubauvereinsheim   DANKESCHÖN: Der Anbau des Vereinsheims in Neukirchen wurde am vergangenen Sonntag offiziell eingeweiht. Zahlreiche Sponsoren und viele fleißige Hände halfen bei der Baumaßnahme, die über 60000 Euro kostete. Ein besonderer Dank galt Hans Dieter Brückmann, einem privaten Sponsor, der in den vergangenen Jahren immer wieder für den Verein da war.Unser Bild zeigt von links: Britta Heber, Hans Dieter Brückmann, Andreas Kimpel, Helmut Glebe, Jörg Langer.




(kis). Der FC 1909 Neukirchen wird dieses Jahr 111 Jahre alt. Für den 22. August war eine Feier geplant. Die Baumaßnahme Anbau Vereinsheim begann am 24.07.2019, ist nun beendet. Statt großer Feier, die wegen Corona ausfallen musste, gab es am Sonntag (6.) beim Heimspiel der SGH die Einweihung durch den Vorsitzenden Andreas Kimpel. Die Gesamtbausumme betrug über 60.000€. Gut 10.000 Euro kamen von der Marktgemeinde Haunetal aus dem Erlass zur Vereinsförderung. In gleicher Höhe beteiligte sich der Landessportbund Hessen. Die Förderprojekte des Landes Hessen, Land hat Zukunft bzw. Wir machen mit, starkes Dorf steuerten 5000€ hinzu. Der Verein hat.

im Zuge des Anbaus auch den Altbestand modernisiert. Nach Unterstützung von offizieller Seite musste der Verein die Restsumme von 35.000€ organisieren. Große Hilfe waren örtliche Betriebe und Privatleute, die sich mit Spenden beteiligten: Dachdeckerbetrieb Johann Hoppe, Edeka Markt Jens Fürstenberg, Heizung & Sanitär Kemler, Fuhrunternehmen Marco Scholz, Wemag in Fulda, Nordhessische Baustoffmarkt, Fensterbau Schulte, Gebäudetechnik Sebastian Horst, Metallbau Lerch, Baustoffmarkt Busold, VR Bank Nord Rhön, Firma Naumann, Erste Kaviar Company in Neukirchen, Architekturbüro Storch. Als Zeichen des Dankes enthüllte er mit seinen Vorstandsmitgliedern eine Sponsorentafel. Einen besonderen Dank zollte Kimpel zudem Hans Dieter Brückmann.

Neben den Sponsoren wurde das Bauvorfahren durch viele ehrenamtliche Arbeitsstunden fertigstellt. Insgesamt kamen 1936 Arbeitsstunden im Wert von 20.000 € zusammen. Vier Personen leisteten über 100 Stunden, ein Vereinsmitglied leistete 1/3 aller Stunden - war quasi immer vor Ort. Eigentlich müsste der Anbau seinen Namen tragen: Jörg Langer. Er leistete 616 Stunden, Helmut Glebe (316), Michal Schott (123) und Stefan Klawonn (112). Weiterhin waren im Einsatz: Britta Heber, Hans Leimert, Reinhold Heimroth, Reinhold Göbel, Andreas Braun, Lothar Braun, Marius Tegl, Hans Kimpel, Ralf Heimroth, Stefan Hubbe, Ingo Herbst, Tobias Herbst, Frank Henning, Ulricke Klawonn, Isabel Fischer, Ralf Heber, Anett Schäfer, Werner Eigenbrod, Nina Grünke, Elke Langer, Iris Bolender, Florian Herbst, Marc Glebe, Harald Pittich, Andreas Kimpel.

Bleibt zu hoffen, dass der Anbau seinen Teil zum sportlichen Erfolg der Mannschaften beiträgt.

 

Haunetal-Nachrichten
Ausgabe 37/2020
Vereine und Verbände